Dual-Therm

Filter

Bei Infrarotkabinen mit Dual-Therm haben Sie kombinierte Strahlarten. Sie haben beispielsweise im Waden- und Bodenbereich einen Karbon-Flächenstrahler und im Rücken- und Seitenbereich Vollspektrumstrahler verbaut. Die verchiedenen Wirkungsweisen und Vorteile der unterschiedlichen Strahler werden somit in einer Wärmekabine kombiniert.

Karbon-Flächenstrahler

Karbon Flächenstrahler sind Heizplatten mit großer Abstrahlfläche bei niedrigerer Temperatur. Die darin verbauten wärmeplatten erzeugen Abstrahlungen die im C-Bereich liegen. Durch diese konstante Abstrahlung eignet er sich hervorragend zur Tiefenentspannung der Muskulatur. Der wichtigste Vorteil der Flächenstrahler ist die geringe Oberflächentemperatur von 35°C bis zu 60°C. Somit ist das direkte Anlehnen an die Wand bzw. an den Strahler, sowie das direkte Abstellen der Füße auf einem Bodenstrahler (falls vorhanden) verbrennungsfrei möglich. Daher werden Karbonstrahler besonders auch von Eltern geschätzt, welche die Infrarotkabine gemeinsam mit Ihren Kindern nutzen.

Vollspektrumstrahler

Bei Vollspektrumstrahler handelt es sich, ähnlich wie bei den Keramikstrahlern, um ein Strahlenelement aus der Kategorie Stabstrahler. Sie werden für eine punktuelle Bestrahlung gezielter Körperreiche genutzt. Sie schaffen bei idealer Außentemperatur, Innentemperaturen von bis zu 60°C. Während Keramikstrahler etwa 10 - 15 Minuten und Karbon-Flächenstrahler etwa 15 - 25 Minuten brauchen um die Infrarotkabine aufzuheizen, benötigt eine Sauna mit Vollspektrumstrahlern theoretisch keine Aufwärmphase. Dieses ist den Infrarotwellen des Strahlers zu verdanken. Während Keramikstrahler sich hauptsächlich im Bereich der B & C-Strahlung bewegt, erreichen Vollspektrumstrahler auch die A-Strahlbereiche. Dadurch weisen sie eine besonders hohe Eindringtiefe auf, welche eine sehr intensive Tiefenwärme im menschlichen Körper erzeugt. Vollspektrumstrahler eigenen sich daher, wie Keramikstrahler, besonders gut für therapeutische Anwendungszwecke.